Der neue Baustein in der Eventbranche: Hygienekonzepte für Veranstaltungen

916

Spätestens seit Beginn der Covid-19-Pandemie sind Infektionsschutzkonzepte und Hygienemaßnahmen für Veranstalter nicht mehr wegzudenken. Die Grundlage für die aktuellen Maßnahmen bietet das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Dabei müssen die Vorgaben der Bundesländer bzw. zuständigen Behörden berücksichtigt werden. Die Verordnungen können sich regelmäßig ändern und dabei tragen Veranstalter bzw. Arbeitgeber die maßgebliche Verantwortung. Nicht nur der Gesundheitsschutz der Eventbesucher, sondern auch der Schutz der Mitarbeiter steht dabei im Fokus. All das zu einem Hygienesicherheitspaket zu schnüren, ist die neue Herausforderung von Veranstaltern.

Hygienekonzept für Veranstaltungen
Quelle: Pexels

Trotz der Mund-Nasen-Bedeckung mussten Gastronomen und Veranstalter schließen. Die Einhaltung der Maßnahmen, die Nachverfolgung der Daten, die Abstandsregelungen und der Hinweis mit Symptomen nicht rauszugehen, hat dieses Mal nicht gereicht. Doch gibt es noch weitere Hygienekonzepte für Veranstalter, die die Wiedereröffnung vereinfachen? Im Interview haben wir mit Julian Lyssek, Senior Project Manager bei der Eventagentur what when why GmbH & Co. KG gesprochen.

Hygienekonzept für Veranstaltungen
Julian Lyssek, IST-Dozent und Senior Project Manager der Eventagentur what when why

IST: Julian, als Eventexperte kennst du die Veranstaltungsszene besonders gut. Vor welchen Herausforderungen steht die Branche aktuell?

Lyssek: Die Eventbranche erlebt durch die Covid-19-Pandemie eine nachhaltige und weitreichende Veränderung. Hybride und digitale Events erleben einen plötzlichen Aufschwung. Die Verantwortung der Eventmanager wächst mit der Herausforderung Veranstaltungen sicherer zu machen und es kommen unumgängliche Infektionsschutzkonzepte für Veranstaltungen hinzu! Absagen und Verschiebungen der Events durch neue und aktuelle Regelungen der Bundesländer sowie Kontakteinschränkungen erschweren die Planung zudem.

IST: Wie also können Regeln für Infektionsschutz- und Hygienekonzepte für Veranstaltungen definiert und umgesetzt werden?

Lyssek: Zunächst einmal sollte festgelegt werden, um welche Veranstaltungsart es sich bei der Planung eines Events handelt. Danach sollte recherchiert werden, ob es nach den Regelwerken besondere Anforderungen an die Art der Veranstaltung gibt. Ein gutes Beispiel sind die unterschiedlichen Regularien bei Hochzeiten, die sich von März bis Dezember 2020 beinahe monatlich geändert haben. Danach muss die Location genauer unter Augenschein genommen werden, wobei sich folgende Fragen stellen: Kann die AHA+L Formel grundsätzlich eingehalten werden, sind gesonderte Hygienemaßnahmen für einen ausreichenden Hygieneschutz erforderlich? Inwiefern ist eine Abstimmung mit dem Betreiber der Location oder auch dem Arbeitgeber sinnvoll? Wer übernimmt die Verantwortung für das Hygienekonzept bei der Veranstaltung?

IST: Sind diese Fragen geklärt, müssen die Ergebnisse dokumentiert und zu einem Hygienekonzept verfasst werden. Dabei helfen auch Muster-Hygienekonzepte, die einige Bundesländer bereits veröffentlicht und den Veranstaltern zur Nutzung zur Verfügung gestellt haben. Ist das korrekt?

Lyssek: Natürlich ist es sinnvoll, als Veranstalter bei Hygienekonzepten einem Muster zu folgen, dass für jedes Event anwendbar ist. Außerdem sollte sich ein Veranstalter grundsätzlich mit den Themen Gesundheit, Pandemie, Viren und Bakterien vertraut machen, um die aktuellen Hygienevorschriften und Kontakteinschränkungen hintergründig zu verstehen und richtig umzusetzen!

Vielen Dank für das Interview, Julian!

Hygienekonzept für Veranstaltungen
Weiterbildung zum „Hygienebeauftragten im Veranstaltungswesen“ am IST-Studieninstitut

Ab Februar bietet das IST-Studieninstitut ein Online-Tagesseminar für Veranstalter zum Hygienebeauftragten im Veranstaltungswesen an. An nur einem Tag bekommen Sie als Teilnehmer einen Gesamtüberblick in Themen wie z. B.: Übertragungswege – Infektionsquellen – Infektionsketten – Unterschied Viren und Bakterien – Regelungen des Infektionsschutzgesetzes – Maßnahmen – Persönliche Schutzausrüstung. Dafür steht Ihnen der staatlich geprüfte Desinfektor Charl Lubbers Rede und Antwort. Im zweiten Teil des Online-Tagesseminares erhalten Sie eine Vertiefung zum Thema Hygienekonzepte für Veranstaltungen durch Julian Lyssek. In diesem Seminar bekommen Sie einen Leitfaden für Maßnahmen und Grundsätze der Hygiene im Veranstaltungswesen an die Hand. Darüber hinaus werden Ihnen die Schritte zu einem Hygienekonzept gezeigt, die in einer praktischen Übung zum Einsatz kommen.

Zertifizieren Sie sich zum „Hygienebeauftragten im Veranstaltungswesen“ und erwerben Sie wichtiges theoretisches Wissen zum Thema Hygiene für die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Veranstaltungen. Die Weiterbildungskosten sind mit der Corona-Überbrückungshilfe III bis Juni 2021 förderungsfähig.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Silke Frankenhauser studierte an der Radboud Universiteit Nijmegen (Niederlande) Kommunikationswissenschaften. Nach erfolgreichem Abschluss Ihres Masterstudiums (M.Sc.) arbeitete sie zunächst als Vertriebsmitarbeiterin und betreute später als Beraterin in verschiedenen PR-, Marketing- und Management-Agenturen mittelständische Unternehmen in den Bereichen Kommunikation, Medien- und Eventmanagement. Am IST leitet sie den Fachbereich "Kommunikation & Wirtschaft" und ist verantwortlich für die Interessenten- und Studentenberatung, Konzeption neuer Lehrgänge und außerdem Dozentin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here