Mit ganzheitlichem Stressmanagement zu einem gelassenen und gesunden Leben

179

In der heutigen schnelllebigen und wandelbaren Welt ist es von großer Bedeutung, dass wir lernen, mit Stress angemessen umzugehen. Stress wird oft als etwas Negatives betrachtet, da er mit unangenehmen Emotionen und körperlichen Beschwerden verbunden sein kann.

Positive Effekte durch ein „gesundes Maß“ an Stress

Allerdings gibt es auch einige positive Aspekte. In bestimmten Situationen kann Stress als Antrieb dienen und uns dazu bringen, unser Bestes zu geben. Ein „gesundes“ Maß an Stress kann dazu führen, dass wir uns konzentrieren, produktiv sind und unsere Leistung steigern.

Wenn wir unter Druck stehen, können wir unsere Fähigkeiten optimal nutzen und über uns hinauswachsen. Kurzfristiger Stress kann dazu führen, dass unser Gehirn aufmerksamer und konzentrierter ist, da Hormone, wie beispielsweise Adrenalin, freigesetzt werden. Diese können unsere Reaktionszeit verkürzen und unsere Wahrnehmung schärfen. In einigen Situationen, wie in sportlichen Wettkämpfen oder beruflichen Herausforderungen, kann das von Vorteil sein.

In moderaten Dosen kann Stress unsere Widerstandsfähigkeit stärken. Ähnlich wie beim Training unserer Muskeln kann Stress unsere psychische und körperliche Belastbarkeit verbessern. Indem wir uns mit Stressoren konfrontieren und sie bewältigen, entwickeln wir Resilienz und können besser mit zukünftigen Herausforderungen umgehen.

Stressige Lebensereignisse können uns dazu zwingen, uns anzupassen, neue Strategien zu entwickeln und unsere Fähigkeiten zu erweitern. Wir wachsen daran, indem wir unsere Komfortzone verlassen und neue Erfahrungen machen. Stress kann uns somit auch helfen, uns selbst besser kennenzulernen und unsere Grenzen zu erweitern.

Strategien für Stressbewältigung sind entscheidend

Stressmanagement gesundes Leben
Ganzheitliches Stressmanagement verhilft zu einer Erholung auf körperlicher, emotionaler und mentaler Ebene.

Die positiven Aspekte von Stress treten jedoch nur in Maßen auf und sind von Person zu Person unterschiedlich. Übermäßiger oder langanhaltender Stress kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Daher ist es entscheidend, Strategien zur Stressbewältigung zu erlernen und ein gesundes Gleichgewicht zu finden. Ganzheitliches Stressmanagement umfasst Erholung auf körperlicher, emotionaler und mentaler Ebene.

Regelmäßige körperliche Aktivität wie Sport oder Yoga kann dabei helfen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Dabei spielt die Freisetzung von Endorphinen, die sogenannten „Glückshormone“, eine wichtige Rolle. Sie geben uns ein Gefühl der Entspannung und des Wohlbefindens. Darüber hinaus kann eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf dazu beitragen, den Körper widerstandsfähiger gegen Stress zu machen. Indem wir auf unseren Körper achten und ihn gesund halten, legen wir eine solide Grundlage für ganzheitliches Stressmanagement.

Die emotionale Ebene ist eng mit Stress verbunden. Oft entstehen Stressgefühle aufgrund von emotionalen Belastungen wie Ängsten, Sorgen oder Frustrationen. Eine Möglichkeit, mit diesen Emotionen umzugehen, besteht darin, sich ihnen bewusst zu werden und sie anzuerkennen. Achtsamkeit und Meditation können dabei helfen, das Bewusstsein für unsere Emotionen zu schärfen und uns zu ermöglichen, mit ihnen in einer gesunden Weise umzugehen. Hierfür ist es hilfreich, sich Zeit für Selbstfürsorge und Entspannung zu nehmen, sei es durch Lesen, Musik hören oder das Ausüben einer kreativen Tätigkeit. Auch Gespräche mit Freunden, Familienmitgliedern oder Therapeuten können eine therapeutische Wirkung haben und neue Perspektiven eröffnen.

Denkmuster erkennen und ändern

Die Art und Weise, wie wir über Stresssituationen denken, kann einen erheblichen Einfluss auf unseren Stresslevel haben. Negative Denkmuster, wie ständiges Grübeln, Dramatisieren oder Schwarz-Weiß-Denken, können den Stress verstärken. Ein wichtiger Aspekt des ganzheitlichen Stressmanagements besteht darin, unsere Denkmuster zu erkennen und negative Gedanken in positive oder realistischere zu transformieren. Dies kann durch Techniken wie kognitive Umstrukturierung oder positive Selbstgespräche erreicht werden. Das Setzen von realistischen Zielen, Prioritäten und die Organisation von Aufgaben können ebenfalls dazu beitragen, den mentalen Stress zu reduzieren.

Weiterbildungen als erster Schritt

Wer sich tiefergehend mit dem Thema beschäftigen möchte, kann in den IST-Weiterbildungen „Stress- und Mentalcoach“ sowie „Resilienztraining“ lernen, sich auf die eigenen Ressourcen zu besinnen und diese zu stärken. Das erhöht die Chance, mit bestimmten Situationen, gerade in Krisenzeiten, besser umgehen zu können. Außerdem lernen die Teilnehmer:innen geeignete Techniken und Strategien zur Stressbewältigung kennen.

Fazit

Ganzheitliches Stressmanagement berücksichtigt den Körper, die Emotionen und den Geist. Durch die Implementierung von Strategien auf jeder dieser Ebenen können wir unsere Fähigkeit verbessern, mit Stress umzugehen und ein ausgewogenes und erfülltes Leben zu führen. Jeder Mensch ist individuell und benötigt daher unterschiedliche Ansätze zur Stressbewältigung. Das Finden der richtigen Methoden erfordert möglicherweise ein bisschen Geduld, den Mut zu Experimentieren und auch Durchhaltevermögen beim Erlernen spezieller Techniken.

Alexandra Löwe ist Diplom-Ökonomin, Personal- und Business Coachin und hat zusätzlich den Master für Prävention, Sporttherapie und Gesundheitsmanagement erworben. Sie verfügt über mehrere Lizenzen im Fitness- und Wellnessbereich, unter anderem ist sie ausgebildete Yogalehrerin. An der IST-Hochschule ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Ihre Schwerpunktthemen sind Stressmanagement, Resilienz, Kommunikation, Projektmanagement sowie Personal- und Unternehmensführung. Zudem koordiniert sie das Projekt „Healthy Habits“, ein Programm zur Gesundheitsförderung der Studierenden an der IST-Hochschule.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here