Hinter den Kulissen eines Musikfestivals: Seminartag auf dem Vainstream Rockfest

45

Hast Du schon einmal einen Seminartag an der IST-Hochschule besucht, der auf einem Festival stattfand? Nein? Ich auch nicht! Jedenfalls nicht, bis ich das Wahlmodul „Festivals und Entertainment“ im Master-Studiengang „Kommunikationsmanagement“ belegt habe und gemeinsam mit meinen Kommilitonen das Vainstream Rockfest in Münster besuchen durfte.

Unter Leitung von Studiengangsleiter Prof. Dr. Matthias J. Bauer (4. v. r.) und Festival Director und IST-Dozent Tom Naber (5. v. r.) besuchten die Master-Studierenden das Vainstream Rockfest in Münster und bekamen exklusive Einblicke.

Aber erstmal ganz von vorn: Im Rahmen meines Master-Studiengangs „Kommunikationsmanagement“ habe ich mich dazu entschieden, das Wahlmodul „Festivals und Entertainment“ zu belegen. In mehreren Online-Tutorien habe ich viel über die Konzeption, Organisation und Durchführung eines Festivals gelernt. Doch das Beste kam zum Schluss: Am Ende des Moduls hatte ich die Chance, am Seminartag auf dem Vainstream Rockfest teilzunehmen und hinter die Kulissen des beliebten Musikfestivals zu schauen.

Die Freude ist groß: Endlich wieder Festivalsaison

Ich liebe Festivals. Die Atmosphäre, die Musik, die Stimmung – all das macht ein Musikfestival zu einem einzigartigen Erlebnis. Nach der leider viel zu langen, coronabedingten Festivalpause habe ich mich daher schon sehr auf den Besuch auf dem Vainstream gefreut.

Im Juli war es dann so weit, der Tag des Festivals stand an. Bei strahlendem Sonnenschein und 25 Grad (perfektes Festivalwetter!) habe ich mich in den Zug Richtung Münster gesetzt. Bereits dort habe ich Leute getroffen, die auch auf dem Weg zum Vainstream waren und mir begeistert von dem Festival berichtet haben. Umso neugieriger war ich, das Ganze selbst zu erleben.

Zwei Stunden später bin ich in Münster angekommen und habe mich auf den Weg zum Festivalgelände gemacht. Begleitet wurde ich von gut gelaunten und aufgeregten Festivalbesucher:innen, die Lieder von den „Broilers“ anstimmten – einer der Headliner.

Beim Eintritt auf das Gelände wurde mir schnell klar: Das Vainstream ist für ein viel größeres Publikum konzipiert, als es mir ursprünglich bewusst war. Ich habe mir also erstmal Zeit genommen, das Gelände auf eigene Faust zu erkunden und einen ersten Eindruck von der Stimmung zu bekommen.

Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen

Am Nachmittag hat sich dann der gesamte Kurs versammelt. Hier begann der Rundgang über das Festivalgelände – durchgeführt und moderiert von Festival Director und IST-Dozent Tom Naber. Besonders spannend für mich war es, hinter die Kulissen des Musikfestivals blicken zu können.

Mittendrin statt nur dabei: Beim Seminartag erhielten die Kommunikationsstudierenden einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Vainstreams.

Zunächst haben wir uns den Künstlerbereich angeschaut. Prominente haben wir zwar nicht getroffen, dennoch war es sehr spannend, von Herrn Naber aus erster Hand zu erfahren, was alles bei der Planung und Organisation bedacht werden muss und welche Starallüren manche Musiker:innen an den Tag legen.
Danach ging es in den Backstage-Bereich einer der Hauptbühnen. Während das Publikum vor der Bühne ausgelassen feierte, konnten wir erleben, wie viele Menschen für den reibungslosen Ablauf eines solchen Auftritts sorgen und wie der „Maschinenraum“ eines Festivals aussieht.

Der Rundgang über das Festival endete mit einer kleinen Aufgabe: Wir sollten die Augen offenhalten und uns Gedanken machen, welche Sponsoren und Medienpartner das Vainstream Rockfest unterstützen. Eine solche Unterstützung kann dabei ganz unterschiedlich aussehen. Viele der großen Sponsoren des Festivals lassen sich ziemlich originelle Ideen einfallen, zum Beispiel eine große Halfpipe-Show mit talentierten Skater:innen.

Anschließend blieb noch genug Zeit, um das zu tun, was man eben auf einem Festival so macht: Bands zuhören, das ein oder andere Kaltgetränk genießen und gemeinsam mit den gut gelaunten und fröhlichen Festivalgänger:innen feiern.

Nichts bleibt dem Zufall überlassen

Ich habe bereits einige Musikfestivals besucht. Was mir jedoch nie so bewusst war, ist der wahnsinnige Aufwand und die harte Arbeit, die hinter der Organisation und Durchführung eines Festivals stecken. Als Veranstalter:in muss man auf jede Situation vorbereitet sein und den Ablauf bis ins kleinste Detail vordenken, damit alles so funktioniert, wie geplant. Geht doch mal was schief, kann es schnell sehr stressig werden – in solchen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren, ist sicherlich nicht leicht. Spürbar war aber vor allem eines: die Leidenschaft des gesamten Festivalpersonals und die Freude darüber, dass das Festival endlich wieder stattfinden durfte.

Der Besuch auf dem Vainstream gab mir viele Inspirationen für die Projektarbeit zum Abschluss des Moduls, in der ich kreativ werden kann und ein eigenes Musikfestival realisiere – vom Konzept über das Design bis hin zur Festivaltechnik.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag und ich freue mich schon auf das nächste Mal auf dem Vainstream!

Mit dem Studienschwerpunkt „Festivals und Entertainment“ in Kombination mit ökonomischen Aspekten ist der Master „Kommunikationsmanagement“ der IST-Hochschule deutschlandweit besonders. Studienstart ist jeweils im April und Oktober. Weitere Informationen zum Studium gibt es hier.

Alina Looß studiert dual Kommunikationsmanagement an der IST-Hochschule für Management. Nach mehreren Jahren als Marketingmanagerin bei einem mittelständischen IT-Unternehmen arbeitet sie nun als Beraterin für Change Management bei IBM und unterstützt Unternehmen und Mitarbeitende bei der Annahme neuer IT-Systeme und Implementierung von neuen Arbeitsweisen im Zuge der digitalen Transformation.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here