06.09.2021

dietrich_claahsen

Erasmus-Programm: Niederländische Studierende an der IST-Hochschule

Tobias Claahsen und Jana Dietrich studieren an der Fontys University of Applied Sciences in der niederländischen Stadt Venlo. Im Sommer 2021 haben sie als erste Studierende ein Auslandssemester an der IST-Hochschule für Management in Düsseldorf absolviert.

„International Fresh Business Management“ – so heißt der englisch-sprachige Studiengang, den Tobias Claahsen in Venlo absolviert. Dort kombiniert er die Fachbereiche Logistik, Marketing und Management mit Fokus auf „Fast Moving Consumer Goods“. Der 20-Jährige hat bereits vor dem Studium in der Nähe von Düsseldorf gewohnt und kannte die IST-Hochschule daher. Als er von der Partnerschaft der beiden Hochschulen erfahren hat, war ihm klar, dass er ein Auslandssemester an der IST-Hochschule in Düsseldorf machen möchte. Sowohl die Vermittlungsform des Blended-Learnings als auch die Auswahl der Studiengänge hat ihn sehr angesprochen.

Der Hobby-Fußballer und -Basketballer belegte an der IST die Module „Sporteventmanagement“ und „Unternehmenskommunikation – Strategie und Umsetzung“. „Da ich in meinem Studiengang nur wenig über diese Module gelernt habe, fand ich es interessant, tiefer in die Themen einzusteigen. Auch wenn ich nur wenig Vorwissen hatte, habe ich mithilfe der Online-Vorlesungen und -Tutorien schnell Anschluss gefunden“, erzählt der gebürtige Kranenburger.

Obwohl er ein Fan von Präsenz-Unterricht ist, hat ihm das Blended-Learning-Konzept der IST sehr gut gefallen. „Durch diese Vermittlungsform hatte ich die Möglichkeit neben dem Studium, ohne viel Stress, einer Werkstudententätigkeit nachzugehen und mich sowohl in der Theorie als auch in der Praxis weiterzuentwickeln. Ich konnte mir die Online-Vorlesungen zu jeder Uhrzeit anschauen und mich bei Fragen in den Online-Tutorien direkt an den Dozenten wenden“, sagt der Fontys-Student.

Besonders geschätzt hat er den Umgang von IST-Mitarbeitern mit Studierenden und den Zusammenhalt zwischen den Kommilitonen. „Ich wurde sehr freundlich empfangen und wusste immer, an wen ich mich bei Fragen oder Problemen, wenden kann. Auch wenn ich viel allein an meinem Schreibtisch gesessen habe, habe ich mich nie allein gefühlt“, ergänzt Tobias Claahsen.

Auch Jana Dietrich studiert an der Fontys University. Sie steckt mitten im Bachelor-Studiengang „Marketing Management“. Genau wie Tobias bewarb sich die Studentin für ein Auslandssemester an der IST-Hochschule in Düsseldorf, überzeugte mit ihrem Motivationsschreiben und erhielt einen von zwei freien Studienplätzen.

Ihr Studium sieht für das dritte von vier Studienjahren ein Praktikums- und Auslandssemester vor. Aus diesem Grund hat die junge Frau, die gebürtig aus Emmerich an der niederländischen Grenze kommt, im fünften Semester ein Praktikum in einer PR- und Social-Media-Agentur in Düsseldorf absolviert. Und sich im sechsten Semester für ein Auslandssemester entschieden. „Aufgrund der aktuellen Situation mit Corona kam ein Auslandssemester im ‚richtigen Ausland‘ – also alles außerhalb von Deutschland und der Niederlande – für mich nicht in Frage, da mir das zu riskant war. Für mein Auslandssemester war es mir außerdem wichtig, einen Studiengang zu wählen, der mein Studium und die Inhalte ergänzt und da bin ich auf den Bachelor ‚Kommunikation und Medienmanagement‘ an der IST aufmerksam geworden“, erzählt die 21-Jährige. „Die Inhalte klangen sehr interessant, ergänzen perfekt mein Studium ‚Marketing Management‘ und auch die IST-Hochschule hat auf mich einen sehr positiven Eindruck gemacht. Es hat mich sehr gefreut, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, dort mein Auslandssemester zu verbringen.“

An der IST-Hochschule belegte Jana die Module „Kommunikations- und Markenmanagement“, „Konsumentenverhalten und Marktforschung“, „Grundlagen der Kommunikationswissenschaften und Medienökonomie“, „Medienmarketing“, „Internationale Medien“ und „Grundlagen der Unternehmenskommunikation“. „Mir haben alle sechs Module gut gefallen, am besten fand ich jedoch das Modul „Kommunikations- und Markenmanagement“. Ich habe nur Module gewählt, in denen Prüfungen geschrieben werden, da mir das leichter fällt als Hausarbeiten zu schreiben. Aber das ist jedem bei der Wahl der Module selbst überlassen, was ich ebenfalls sehr gut finde.“

Die digitalen Vermittlungsformen an der IST-Hochschule waren der Studentin nicht ganz neu, da die Fontys in der Corona-Zeit auch vorübergehend auf online umgestellt hat. „Während ich regulär jedoch einen vorgegebenen Stundenplan und Online-Prüfungen hatte, werden an der IST Vorlesungen als Videos hochgeladen. Man meldet sich eigenständig für ergänzende Online-Seminare und -Tutorien an und die Prüfungen finden in Präsenz statt. Ein großer Vorteil am IST-Konzept ist außerdem die zeitliche Flexibilität. Man kann sich alles selbst einteilen und eigenständig entscheiden, ob man sich neben den Online-Vorlesungen noch für ergänzende Online-Tutorien oder Online-Seminare anmeldet“, erzählt Jana. „Wenn ich an der Fontys mal eine Vorlesung verpasse, kann ich diese im Nachhinein nicht nochmal anschauen. Bei der IST bleiben die Videos der Vorlesungen online und die Tutorien werden aufgezeichnet, sodass sie immer wieder abrufbar sind.“

Zwar hat die deutsche Studentin keine Auslandserfahrung im klassischen Sinne gemacht, aber trotzdem viel dazu gelernt: „Zum einen konnte ich mir viel Wissen aneignen, das für mein weiteres Studium und meine weitere berufliche Laufbahn sehr hilfreich ist. Zum anderen hat das Semester Spaß gemacht, da man nicht unter Druck gesetzt wird, man viele Freiheiten bei der Wahl von Tutorien und Seminaren hat, die Dozenten nett und hilfsbereit sind und die Organisation der Hochschule sehr gut ist.“

 

Alle Informationen zu unseren Partneruniversitäten und dem Erasmus-Programm an der IST-Hochschule erhalten Interessierte beim International Office der IST-Hochschule.