Fachbereich wählen
Archiv

09.10.2018

#DigitalerDienstag: Digitalisierung - alles nur „blingbling“?

Im Oktober geht es mit unserer Webinarreihe zum Trendthema „Digitalisierung“ weiter. Wieder werden hochkarätige Speaker beleuchten, was die Digitalisierung eigentlich bedeutet und welche Auswirkungen sie hat.

Um 18 Uhr fragt Christian Paul Stobbe in seinem Vortrag „Digital Overdose - Brauchen wir wirklich noch mehr Digitales in Live-Kommunikation und Event-Bereich?", wie und wann Digitalisierung im beruflichen Umfeld sinnvoll ist. Er stellt die ketzerische Frage, ob digitale Umsetzungen nicht oft nur „blingbling“ sind. Also Blendwerk ohne Substanz. Stobbe beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit Strategie und Marken, Digitalisierung und Innovation. Seit zwei Jahren ist er mit STOBBE.WTF selbstständig.

Wir haben Stobbe zu seinem Vortrag befragt:

IST: Herr Stobbe, Ihr Vortragstitel legt den Schluss nahe, dass die Eventbranche beim Thema „Digitalisierung“ an eine natürliche Grenze gestoßen ist. Mehr ist nicht immer besser. Ist das so?
Chris Stobbe:
Nicht nur die Event-Branche, auch andere Bereiche des Marketings übertreiben es beim Thema „Digitalisierung“ ein wenig. Nur weil etwas digital ist, muss es nicht besser sein. Außerdem wird das Thema Digitalisierung vollkommen missverstanden. Es geht eher weniger um Technologie, sondern um Mindset, Kultur und Resilienz von Geschäftsmodellen und gesellschaftlichen Prinzipien.

IST: Für viele Menschen birgt die Digitalisierung vor allem Risiken. Können Sie trotzdem Hoffnung machen?
Stobbe:
Die Risiken der Digitalisierung liegen nicht in der Technologie, sondern in den Menschen und Unternehmen, die diese nutzen. Der Missbrauch dieser Technologien schürt Ängste, aber auch die Angst vor etwas Neuem führt zu Problemen. Denn Ignorieren und Aussitzen potenziert nur die Gefahr von Missbrauch und den Verlust von Wettbewerbsfähigkeit, sowohl der einzelnen Person als auch der Unternehmen und der deutschen Wirtschaft oder Politik.   

IST: Was können unserer Teilnehmer von Ihrem Webinar erwarten?
Stobbe:
Ich werde in meinem Webinar den Fokus bei der Digitalisierung wieder mehr auf Strategie, Methode und gesunden Menschenverstand lenken, damit in Agenturen und Unternehmen nachhaltiger und zielgerichteter mit dem Themenkomplex umgegangen wird.

 

Sven Schreiber folgt um 19 Uhr mit seinem Vortrag „Virtual Reality und Hologramme - Die Zukunft zum Anfassen?!" Erfahren Sie hier, was Sie von HoloLens, VR & AR, 3 D-PDF, Hologrammen und Augmented Reality lernen können. Sven Schreiber ist Trendscout, Erfinder und Unternehmer. In den über 26 Jahren seines Weges durch die digitalen Medien agiert er als Produzent, Charakterentwickler, Virtual & Augmented Reality Innovator, Softwareentwickler, Mitentwickler der weltweit ersten VR-Cardboard/Brille und Entwickler des HoloPorter. 

Sie dürfen sich auf einen überaus unterhaltsamen und erkenntnisreichen Abend freuen.

Hier geht es zur Anmeldung.