Fachbereich wählen
Archiv

07.02.2019

Ende Januar hat das Mentoring-Programm der IST-Hochschule begonnen.

Mentoring-Programm: Von den Besten lernen

Das hochkarätige Mentoring-Programm der IST-Hochschule ist gestartet. Es ermöglicht Studierenden, erfolgreichen Wirtschaftsführern über die Schulter zu schauen. Und das ein ganzes Jahr lang.

Die IST-Hochschule hat gemeinsam mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises Viersen und dem Verband der Fach- und Führungskräfte (DFK) ein Mentoring-Programm für herausragende Studierende auf den Weg gebracht. Es dient der Vernetzung talentierter Nachwuchskräfte mit etablierten Managerinnen und Managern sowie einem ganz besonderen und persönlichen Wissenstransfer, jenseits des akademischen Betriebs.

Nach einem harten Auswahlverfahren, das die Unternehmensberatung Kienbaum Consultants entwickelt und begleitet hat, können jetzt die zwölf sogenannten „Mentees“ ihren Mentor begleiten und für die eigene Zukunft lernen.

 „Unser hochkarätiges Programm bringt exzellente Studierende und Wirtschaftsvertreterinnen und -vertreter zusammen“, sagt Dr. Katrin Gessner-Ulrich, Präsidentin der IST-Hochschule. „Wir freuen uns, dass unser Programm derart positive Resonanz in der Wirtschaft erfahren hat, dass wir wirklich interessante Persönlichkeiten als Mentoren gewinnen konnten. Alle Studierenden, die sich nun qualifiziert haben, werden wertvolle Informationen aus erster Hand erhalten, sich persönlich weiterentwickeln und wichtige Kontakte für ihre berufliche Zukunft knüpfen können. Sie müssen nur die Chance ergreifen.“

Die Liste der zwölf Mentoren liest sich spannend. Vom Landrat des Kreises Viersen über den Geschäftsleiter eines Fußball-Bundesligisten bis hin zu Geschäftsführern von Sportmarketing-Agenturen, Luxus-Hotels, Sportstätten und einer Kommunikationschefin einer Non-Profit-Organisation ist die Palette von unterschiedlichen Persönlichkeiten und deren Tätigkeitsfeldern breit gespannt. Alle Mentoren beteiligen sich als Privatleute an dem Programm. Sie „opfern“ freie Zeit, um ihre Mentees ein Jahr lang zu begleiten. Aber sie tun es ausgesprochen gerne.

Die Auftaktveranstaltung Ende Januar war dann auch entsprechend spannend. Nicht nur für die Mentees. Auch die meisten Mentoren haben sich zum ersten Mal für die Teilnahme an einem solchen Projekt entschieden und waren ebenfalls neugierig zu erfahren, wen der ausgewählten Studierenden die Jury ihnen zugedacht hat.

„Es ging uns mehr darum, Persönlichkeiten herauszufinden als nach Noten zu entscheiden“, sagt Prof. Thomas Merz, der das Projekt federführend betreut. „Wir in der Jury sind uns sicher, ‚Tandems‘ gefunden zu haben, die zueinander passen, damit unser Projekt für alle Beteiligten ein Erfolg wird.“

Ein Jahr bilden Mentor und Mentee nun ein Paar. Wie oft sie sich treffen, wie eng der Kontakt ist, bleibt dem jeweiligen Tandem überlassen. Wir sind sehr gespannt, wie sich unser Mentoring-Programm entwickelt und werden immer wieder darüber berichten.

 

Die Mentoren-Tandems

  • Landrat Dr. Andreas Coenen und Daniel Porten, Master Prävention, Sporttherapie und Gesundheitsmanagement
  • Dr. Kathrin Schütz, Professorin für Wirtschaftspsychologie mit pferdegestützten Coachings in Kempen, und Isabell Ollesch, Master Prävention, Sporttherapie und Gesundheitsmanagement
  • Bernd Schoenmackers, Geschäftsführer des Grefrather EisSport & Eventparks, und Michael Kaeser, Bachelor Sportbusiness Management
  • Dr. Angela Zeithammer, Bereichsleitung Marketing und Kommunikation beim Medikamentenhilfswerk action medeor, und Verena Leszinski, Master Prävention, Sporttherapie und Gesundheitsmanagement
  • Meinolf Sprink, Geschäftsleitung Bayer 04 Leverkusen, und Julian Blocksiepen, Bachelor Sportbusiness Management
  • Klaus Michael Schindlmeier, Geschäftsführer Palatin Kongresshotel und Kulturzentrum GmbH, und Onur Karademir, Bachelor Hotel Management
  • Stephan Schulan, Geschäftsführer Jumper Fitness, und Hanna Büttner, Bachelor Business Administration
  • Alexander Aisenbrey, Geschäftsführer Hotel der Öschberghof Donaueschingen, und Dominik Löw, Master Sportbusiness Administration
  • Dr. Ulrich Goldschmidt, Vorsitzender des Verbandes der Fach- und Führungskräfte, und Christopher Heweling, Master Sportbusiness Management
  • Benno Maubach, Geschäftsführer Ferienpark Daun GmbH & Co. KG Vulkaneifel, und Jonas Hartl, Bachelor Business Administration
  • Mirko Markfort, Geschäftsführer Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG, und Daniel Schmidt, Bachelor Sportbusiness Management
  • Patrick Seitter, Geschäftsführer Seitter & Partner, und Jason Schmitt, Bachelor Sportbusiness Management