08.02.2022

Absolventenpreis 2021: Arbeitsgestaltung der Zukunft

Von der Ausbildung zur Hotelfachfrau über den IST-Studiengang „Business Administration“ ins Personalmanagement – Hanna Büttners beruflicher Weg war bislang schon ziemlich beeindruckend und ist jetzt, mit der Bachelor-Abschluss in der Tasche, äußerst vielversprechend. Als Sahnehäubchen kam jetzt noch die Auszeichnung mit dem IST-Absolventenpreis 2021 dazu.

Hanna Büttner sammelte nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau im Ausland erste Berufserfahrung. Nach verschiedenen Stationen lernte sie die Arbeit einer Personalabteilung kennen – und schätzen. Heute ist sie, nach einem Stopp in der Human Resources-Abteilung der Beratungsgesellschaft Deloitte, als HR-Business-Partner bei DLA Piper in München tätig.

„Im Bereich der ‚Human Resources‘ ist kaum ein Tag wie jeder andere, denn durch den direkten Mitarbeiterkontakt entstehen auch immer wieder neue Situationen, auf die man reagieren muss“, erläutert die 28-Jährige die Faszination des Personalmanagements.

Noch während ihres Auslandaufenthaltes entschied sich Büttner, den Studiengang „Business Administration“ an der IST-Hochschule aufzunehmen. „Als ich das Studium begonnen habe, war ich noch im Ausland tätig. Durch das Fernstudium hatte ich die Möglichkeit, trotzdem meine berufliche Karriere voranzutreiben, unabhängig vom Standort.“

Das Studium hat Büttner mittlerweile abgeschlossen und eine Bachelor-Arbeit mit dem Thema „Arbeitsgestaltung der Zukunft – Untersuchung zum Zusammenhang zwischen flexiblen Arbeitsmodellen und emotionaler Mitarbeiterbindung“ vorgelegt. Für diese Analyse wurde sie mit dem IST-Absolventenpreis 2021 ausgezeichnet.

„Ich habe herausgefunden, dass die freie und flexible Planungsmöglichkeit hinsichtlich Arbeitsort und Arbeitsstunden als wichtigster Treiber von Motivation sowie Zufriedenheit und folglich der emotionalen Mitarbeiterbindung zu sehen ist“, fasst Büttner die Ergebnisse ihrer Arbeit zusammen. „Aufgrund der Pandemie hat sich durch das Homeoffice die Arbeitswelt schlagartig verändert und viele Studien zeigen, dass dies nachhaltigen Einfluss haben wird. Zusätzlich erfolgen Strukturveränderungen der Arbeitswelt durch Faktoren wie beispielsweise die Digitalisierung oder der Wertewandel. Dieser Umbruch erfordert wiederum von Unternehmen eine Reaktion auf die geänderten Anforderungen, um die Arbeitgeberattraktivität zu steigern und Mitarbeiter langfristig an ein Unternehmen zu binden. Insbesondere auch aus HR-Sicht finde ich diese Thematik interessant, weil die Veränderung der Arbeitswelt unmittelbaren Einfluss auf den Arbeitnehmer nimmt und dementsprechend auch eine Reaktion auf die geänderten Ansprüche von HR fordert.“

Nach erfolgreichem Studienabschluss hat Büttner, die auch am IST-Mentoring-Programm teilgenommen hat, direkt das nächste Projekt in Angriff genommen: Sie hat sich für die Weiterbildung zum „Personal und Business Coach“ angemeldet.

Wir gratulieren Hanna Büttner zur Auszeichnung und wünschen ihr für ihren weiteren Weg alles Gute.