25.02.2022

Beruflich und sportlich hoch ambitioniert

Julius Heruth ist Kommunikationsmanager bei E.ON, studiert berufsbegleitend im vierten Semester Kommunikationsmanagement an der IST-Hochschule und spielt in seiner Freizeit leidenschaftlich gerne „Roundnet“. Uns hat der 24-jährige Essener erzählt, was ihn motiviert, und was sein Job und sein Hobby gemeinsam haben. Und dass er Mitspieler für sein Roundnet-Team bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft unter den IST-Studierenden sucht!

Schon während seines Bachelor-Studiums hat der 24-jährige Julius Heruth als Werkstudent bei E.ON Inhouse Consulting gearbeitet. „Nach meinem Abschluss im Februar 2019 habe ich eine Vollzeitstelle angeboten bekommen und diese für zwei Jahre und drei Monate bekleidet. Danach bin ich in die Konzernkommunikation gewechselt und dort seitdem für die externe digitale Kommunikation über diverse Social-Media-Kanäle verantwortlich,“ erzählt der gebürtige Bochumer.

Bachelor in der Tasche. Was nun? Dem ambitionierten jungen Mann war schnell klar, dass er weiterkommen möchte. Deshalb hat er sich nach einem passenden Master-Studium umgeschaut, das er berufsbegleitend absolvieren kann. „Von allen potenziellen Fern- oder Berufstätigenuniversitäten hat die IST-Hochschule den besten Eindruck gemacht und mit ‚Kommunikationsmanagement‘ einen super Studiengang im Portfolio. Ich habe mich für diesen Master entschieden, da er meine Interessensgebiete und präferierten Elemente aus meinem Bachelor-StudiumAngewandte Kognitions- und Medienwissenschaft behandelt.“

„Same same but different“
Seine Aufgaben als Kommunikationsmanager bei einem der bekanntesten Energieversorger sind abwechslungsreich: „Im Grunde sind die Tage sehr ähnlich, aber dann doch immer unterschiedlich. Es gibt jeden Morgen ein Redaktionsmeeting, in dem über aktuelle Konzernneuigkeiten, Pressemitteilungen und anstehende Events gesprochen wird und wie wir diese Themen intern und extern kommunizieren wollen. Dann geht es in die kreative Planung und Umsetzung. Das ist meistens die Standardarbeit. Darüber hinaus bin ich in einigen Projektgruppen und Kampagnenplanungen, in denen ich als Social-Media-Experte meinen ‚Senf‘ dazu geben, Posts planen, umsetzen und veröffentlichen darf. Zu meinen Aufgaben gehört auch die Agentursteuerung und Strategieentwicklung von unseren Kanälen.“

Was der IST-Student besonders an seinem Job mag? „Die tägliche Herausforderung, Inhalte möglichst attraktiv und informativ zu gestalten.“ Dabei hilft ihm Kreativität und die Zielgruppe zu kennen. „Da jeden Tag andere Inhalte, Formate und Botschaften gefordert sind, kann ich mich dabei im gewissen Rahmen austoben.“

Karrierestep by Karrierestep
Stufe für Stufe erklimmt er die Karriereleiter. Deshalb wollte er sich auch theoretisch weiterqualifizieren. Und zwar neben dem Beruf: „Ich war recht fix mit dem Bachelor-Studium durch und bin danach direkt Vollzeit ins Berufsleben eingestiegen. Dass ich noch einen Master machen wollte, war klar, aber dann bitte mit weniger Stress. Ich habe keinen Zeitdruck und auch gerne Zeit für andere Hobbies und Freunde. Deswegen kam mir die Teilzeit-Variante sehr gelegen.“ Sein Ziel hat der Master-Student dabei klar vor Augen: „Durch die spannenden und für meinen Beruf passenden Inhalte möchte ich meine Kompetenzen weiterentwickeln. Mit dem Master-Abschluss erhoffe ich mir in Zukunft bessere Jobaussichten und Aufstiegschancen in der Kommunikations-, Medien- und Marketingwelt.“

Das Unternehmen ist stolz auf seinen ambitionierten Mitarbeiter: „Mein Arbeitgeber wertschätzt es sehr, dass ich mich eigenverantwortlich weiterbilde. Die Entscheidung, nebenberuflich zu studieren, habe ich selbst und unabhängig von E.ON getroffen.“

Studieninhalte perfekt auf den Job zugeschnitten
Was den IST-Student besonders motiviert hält? Die spannenden Module. „Es gab bisher kein einziges Fach, wo ich mich durchquälen musste“, erzählt er. „Die Inhalte sind super aufbereitet und werden gut vermittelt. Die Studienhefte dienen auch in der Zukunft als Wissensspeicher, falls ich mal was vergessen sollte. Es ist immer schön, etwas physisch in der Hand zu halten.“

Bisher ist der Kommunikationsmanager begeistert vom Fernstudium: „Ich genieße total die Flexibilität. Ich kann selbst entscheiden, wann ich mir die Vorlesungen und Tutorien anschaue. In meinem Bachelor-Studium hat mich die Präsenz oft ausgebremst, da ich Vorlesungen meistens zu Zeiten hatte, zu denen ich nicht sonderlich aufnahmefähig oder konzentriert war.“

Trotz Fernstudium ist das theoretisch vermittelte Wissen so praxisnah, dass er es unmittelbar auf seinen Job übertragen kann: „Ich habe bereits einiges praktisch angewendet, vieles wahrscheinlich auch unterbewusst. Das Studium überrascht mich immer wieder mit Inhalten, als wäre es auf meinen aktuellen Beruf abgestimmt. Der Studiengang bereitet einen perfekt auf einen Kommunikationsjob vor.“ Weiterempfehlen kann er das Studium deshalb „allen, die ihren bisherigen Job nicht für ein Studium aufgeben wollen, sich aber trotzdem durch einen Bachelor- oder Master-Abschluss besser qualifizieren möchten, Flexibilität mögen und einiges an Selbstdisziplin mitbringen.“

Das Ziel immer im Visier

Für seine berufliche Zukunft wünscht sich der angehende Master-Absolvent kontinuierliche spannende Projekte, neue Herausforderungen und Impulse. „Ich habe zwei Ziele: Ich möchte mit einer Kampagne, einem Video, einer Strategie oder auch einem Kanal einen Medienpreis gewinnen. Und ich möchte Führungskraft werden, bis ich 30 bin.“

Auch sportlich ambitioniert
Nicht nur beruflich möchte Julius hoch hinaus. Wenn der Essener nicht gerade arbeitet oder studiert, spielt er leidenschaftlich gerne Roundnet, auch bekannt als „Spikeball“. Kein Wunder, hat die Sportart doch eine Gemeinsamkeit mit seinem Job: Abwechslung. „Roundnet verbindet Spielwitz, Dynamik, Koordination und Ballgefühl und ist super vielfältig“, erzählt er begeistert.  

Erst 2021 hat Heruth in Essen den ersten Roundnet-Verein im Ruhrgebiet gegründet. „Ich dachte mir, dass diese Sportart viel Potential hat, nicht nur eine Parksportart zu sein, sondern auch professionell und strukturiert betrieben werden kann. So hat sich schnell eine Community von 90+ Mitglieder*innen gebildet. Aus dieser Gruppe habe ich mir die aktivsten und ambitioniertesten Personen rausgepickt und an einen Tisch für die Vereinsgründung gesetzt. Nun ist der Verein ‚West Wings Essen‘ seit Oktober 2021 offiziell im Vereinsregister eingetragen.“

Roundnet wird auch erstmals bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft vom 27. - 29.5. in Köln aufgenommen. „Das Event wird ein mehrtägiges Turnier sein in den Divisionen Männer, Frauen und Mixed. Das schöne ist, dass es eine größere Veranstaltung wird, denn die Deutsche Hochschulmeisterschaft findet gebündelt mit Tennis und Badminton zusammen statt. Es wird also ein absolutes Highlight.“

IST-Studierende aufgepasst: Mitspieler gesucht!

Aktuell wird die Hochschulmeisterschaft mit 384 Studierenden geplant, die sich auf die drei Divisionen aufteilen. Für sein Team sucht der Hobby-Player noch Mitspieler: „Ich bin auf der Suche nach Studierenden der IST-Hochschule, die Zeit und Lust haben, im Namen der Hochschule an der Meisterschaft teilzunehmen. Ich biete mich als Spieler und Trainer an, um gemeinsam eine gute und eventuell auch erfolgreiche Zeit in Köln zu haben.“

Teilnahmevoraussetzungen gibt es nicht. „Es schadet jedoch nicht, vorher schon mal Roundnet gespielt zu haben. Sommer-Spike-Erfahrung sollte aber genügen.“

Wer an einer Teilnahme für das Roundnet-Team bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft interessiert ist, kann eine E-Mail an Julius Heruth schreiben: j.heruth@gmx.net.

Informationen zum Master-Studiengang „Kommunikationsmanagement“ gibt es auf unserer Webseite.