Fachbereich wählen

09.06.2020

IST-Studentin Claire Pipper startet in der IT-Branche durch.

Work-Life-Balance statt 9-to-5: Arbeiten im Homeoffice und studieren in remote

Im Homeoffice arbeiten und unabhängig von Zeit und Ort studieren? Für die Wirtschaftsstudentin Claire Pipper ist der Traum von maximaler Unabhängigkeit und Flexibilität wahr geworden.

Der ursprüngliche Plan der 23-jährigen Claire Pipper war es eigentlich, bei einem Automobilhersteller zu arbeiten. Deshalb hat sie zunächst Wirtschaftsingenieurwesen in der Fachrichtung Maschinenbau an der Hochschule Ruhr West studiert. Bei der Suche nach einem Werkstudentenjob ist sie auf ihren späteren Arbeitgeber gestoßen – die ENGINEERING Digital Services & Solutions, eine Düsseldorfer Tochtergesellschaft der Engineering ITS AG mit Hauptsitz in Stuttgart.

Die junge Frau hat früh gemerkt, dass sich Pläne im Leben ändern, und ist davon überzeugt, dass es meistens anders kommt, als man es plant. Denn nicht nur die Automobilbranche, auch das geplante Studium waren nicht das Richtige für sie. Das stellte die Tönisvorsterin schnell fest und fand Betriebswirtschaftslehre viel spannender.

Ihre Überlegung, den Studiengang zu wechseln, öffnete der Werkstudentin eine Tür. Mit der Möglichkeit des dualen Studiums „Business Administration“ der IST-Hochschule für Management vereinte sie Job und Studium. Sie studiert BWL und arbeitet als Teilzeitkraft bei der Engineering ITS AG. Für sie war das bis heute der richtige Schritt. „Manchmal muss man andere Richtungen einschlagen, um glücklich zu werden“, so die 23-Jährige.

Homeoffice & Fernstudium: eine Win-win-Situation für alle
Claire Pipper gibt zu, dass sie als Laie in der IT-Branche Anfangsschwierigkeiten hatte. „ITler haben ihre eigene Sprache, die man als Außenstehender erstmal verstehen muss, bevor man mitreden kann“, sagt sie.  Zudem war es für die sehr ergebnisorientierte junge Frau schwierig, in einem Bereich zu arbeiten, in dem es in der Regel kein sichtbares Ergebnis der geleisteten Arbeit gibt.

Mittlerweile hat sie ihre Arbeit jedoch kennen und lieben gelernt. Vor allem die Vielfältigkeit gefällt Claire an ihrem Job: „Ich habe die Möglichkeit, an so vielen verschiedenen Projekten mitzuarbeiten, Messen zu besuchen und an Kundenterminen teilzunehmen. Dadurch lerne ich ständig etwas Neues dazu. Und das macht meinen Job unheimlich spannend.“

Im Moment arbeitet sie hauptsächlich im Marketing, wo ihr besonders die kreative Arbeit gefällt. Neben dem Planen von Events und der Pressearbeit kümmert sie sich auch um die Social-Media-Kanäle des IT-Unternehmens. Dabei wird die Wirtschaftsstudentin vom Unternehmen jederzeit unterstützt, denn bei wichtigen Projekten wird Claire als vollwertige Arbeitskraft angesehen und mit einbezogen.

Ein großer Pluspunkt dabei ist, dass sie, wie ihre Kolleginnen und Kollegen auch, hauptsächlich im Homeoffice arbeitet. Die Kommunikation findet dabei größtenteils über Online-Meetings statt. Zusammen mit dem Fernstudium an der IST-Hochschule hat Claire so die Möglichkeit, ihren Tag flexibel zu gestalten und die Zeit, die sie sonst für den Weg zur Arbeit oder zur Uni bräuchte, zu sparen. Diese nutzt sie, um zu lernen – und das bequem von zu Hause aus: „Ich arbeite und lerne dadurch viel produktiver, was natürlich für alle eine Win-win-Situation ist.“

Garantierte Abwechslung dank dualem Studium
Praxisnähe war der IST-Studentin schon immer sehr wichtig. Das war einer der Gründe, weshalb sie sich für ein duales Studium entschieden hat: „Ich habe die Möglichkeit, verschiedene Bereiche zu durchlaufen, und kann das, was ich während meines Studiums erlerne, direkt im Unternehmen anwenden.“ Im dualen Studium ist genau festgelegt, welche Unternehmensbereiche die Studierenden durchlaufen. „Das hilft mir sehr dabei, herauszufinden, was meine Stärken und Schwächen sind – und in welchen Bereichen ich mir vorstellen kann, später zu arbeiten“, sagt Claire.
 
Für das duale Wirtschaftsstudium an der IST-Hochschule hat sich die Studienwechslerin ganz bewusst entschieden und sagt begeistert: „Das Konzept finde ich einfach unglaublich gut.“ Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Studium kann sie sich hier nicht nur die Vorlesungen oder Teile davon mehrmals anhören, wenn sie etwas nicht verstanden hat, sondern auch ihren Tag so strukturieren, wie sie es braucht. „Ich kann meine Lernzeiten so legen, wie sie für mich am besten passen. Dadurch habe ich die Möglichkeit, an spannenden Projekten mitzuarbeiten, deutschlandweit an Messen und Events teilzunehmen und trotzdem nicht mein Studium zu vernachlässigen.“

Natürlich fordert diese Flexibilität auch Disziplin, „aber wenn man Erfolge sieht und weiß, welche Möglichkeiten einem dadurch geboten werden, fällt das Lernen viel leichter“, berichtet sie.

Moderne Lehrinhalte statt trockener Theorie
Das duale Fernstudium der IST-Hochschule begeistert Claire allerdings auch inhaltlich: „Meiner Meinung nach ist der Inhalt des Studiums viel zeitgemäßer aufgebaut als an einer staatlichen Universität oder Hochschule. Es werden aktuelle Themen wie Corporate Social Responsibility, Online-Marketing und Social Media behandelt, die heutzutage wichtige Bestandteile in den meisten Unternehmen sind. Solche Themen werden an staatlichen Institutionen leider wenig beachtet, obwohl sie immer mehr an Bedeutung gewinnen.“ Vor allem die aktuellen Kommunikationsthemen aus dem Studium sind es, die Claire für besonders wichtig hält und die sie bereits in ihrem Unternehmen anwenden konnte.

Zukunft: geplant – ungeplant
Was ihre Zukunft betrifft, da hat Claire nur ein Ziel: Offen zu bleiben, vollkommen hinter dem zu stehen, was sie tut – und dabei glücklich zu sein.

Weitere Informationen zum dualen Studiengang „Business Administration“ finden Sie hier.